Wir im Kreis Böblingen.

SPD im Kreis Böblingen

SPD stellt sich hinter Nullrunde

Jasmina Hostert, SPD-Regionalrätin aus Böblingen und Jan Hambach, SPD-Kreisrat des Landkreises reagieren positiv auf das Angebot von Verkehrsminister Hermann. Dieser hatte sich für eine erneute Nullrunde im VVS ausgesprochen, sprich ein Verzicht auf eine Erhöhung der Ticketpreise für den öffentlichen Nahverkehr in der Region Stuttgart zum Jahreswechsel. Das Land verspricht einen relevanten Teil der dadurch entstehenden Kosten zu übernehmen.

Jan Hambach startet S-Bahn Gespräche

Hambach startet S-Bahn Gespräche

Ab dem 29. Oktober 2020 wird der SPD-Landtagskandidat für den Wahlkreis Leonberg-Herrenberg sowie Stadt- und Kreisrat Jan Hambach regelmäßig am Donnerstag um 7:56 Uhr mit der S-Bahnline S6 von Renningen in Richtung Stuttgart fahren. Auf dem Weg zur Arbeit oder in die Schule bietet sich die Möglichkeit für ein Gespräch mit dem 25-jährigen Kandidaten. Anzutreffen ist der Renninger immer am Ende des ersten Zugteils. Der Ausbau und die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs ist ein Schwerpunktthema des Kreis- und Gemeinderates. Zu diesem oder auch zu allen anderen Themen freut sich Hambach auf den Dialog mit interessierten Fahrgästen. Alle, die nicht mit der S6 unterwegs sind erreichen Jan Hambach auch per Mail (jan.hambach@spdbb.de), per Textnachricht oder Telefon (0152 22714720).

 

 

Family Card für Bedürftige auf den Weg gebracht

Gäubote vom 22.10.2020

 

Herrenberg – Der Einführung einer so genannten Family Card stimmte am Dienstagabend der Herrenberger Gemeinderat in seiner Sitzung in der Stadthalle ohne weitere Debatte zu, nachdem der Verwaltungsausschuss vergangene Woche dasThema bereits vorberaten hatte (der „Gäubote“ berichtete). Das Gremium folgte damit einem Antrag der SPD-Fraktion. Mit der Karte sollen bedürftige Personen und Familien städtische Angebote zu einem vergünstigten Preis erhalten – zum Beispiel in der Stadtbibliothek oder im Hallen- und Freibad. Die Verwaltung geht davon aus, dass die Family Card ein Drittel aller dafür berechtigten Personen in Anspruch nehmen werden. Zum 30. Juni 2022 soll, wie von CDU-Fraktionschef Dieter Haarer vorgeschlagen, dem Gemeinderat eine erste Erfahrungsbilanz vorgelegt wer-den.

-did-

Statt Durchstich: AlternativeTrasse mit in der Prüfung

Gäubote vom 22.10.2020

 

Herrenberg – Im Februar soll der Gemeinderat darüber befinden, welche Bahndammdurchstiche in Herrenberg verwirklicht werden sollen. In der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses wurden vier Varianten vorgestellt – unter ihnen dieTrasse I3 opt. als Verbindung der Horber Straße zur Nagolder Straße in Reinhold-Schick-Platz-Nähe (der „Gäubote“ berichtete mehrfach). Auf Antrag der SPD-Fraktion soll bis dahin nun eine weitere Alternative auf Machbarkeit und Kosten untersucht werden – die Variante I 4. Diese würde eine Verbindung von der Horber Straße zur Nagolder Straße schaffen, ohne den Bahndamm unterqueren zu müssen. „I4 wäre nicht nur deutlich günstiger, sondern auch schneller herzustellen, weil wir nicht von den Entscheidungsprozessen bei der Bahn abhängig sind“, heißt es hierzu unter anderem in einer Antragsbegründung durch SPD-Fraktionschef Bodo Philipsen. Wie Oberbürgermeister Thomas Sprißler am Dienstagabend im Gemeinderat sagte, soll bis zur Entscheidungsfindung eine grobe finanzielle Prognose für die Gesamtmaßnahmen – also Durchstich plus Anschlüsse und weitere begleitende Arbeiten – aufgestellt werden.

-did-

(Siehe Antrag: Machbarkeitsstudie I4)

Facebook

 

 

Termine


03.11.2020, 18:30 Uhr - 19:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

08.12.2020, 18:30 Uhr - 19:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

Alle Termine

Arbeitsgemeinschaften

 

     Logo AG 60 plus

        

Counter

Besucher:3181724
Heute:17
Online:3