Wir im Kreis Böblingen.

SPD im Kreis Böblingen

25.02.2021 in Topartikel Kreistagsfraktion

Einsatz für den Hubschrauber-Standort

Die Kreistags-SPD bringt die Diskussion um den Leonberger Hubschrauber-Standort wieder auf die Tagesordnung. Die Kreisräte Günther Wöhler und Jan Hambach sehen im Karlsruher Modellprojekt des Voralarms eine Lösung, die für ganz Baden-Württemberg eine gute Abdeckung mit Rettungshubschraubern gewährleisten würde, ohne Standorte zu verlegen.

14.04.2021 in Ankündigungen von SPD Schönbuchlichtung

Jasmina Hostert

„Jasmina on tour“ – SPD-Bundestagskandidatin im Gespräch

Der SPD-Ortsverein Schönbuchlichtung begrüßt die Initiative „Jasmina on tour“ der SPD-Bundestagskandidatin Jasmina Hostert.

„Es geht mir darum all jenen zuzuhören, die etwas zu sagen haben und allzu oft nicht gehört werden. Aus diesem Grund werde ich in den nächsten Wochen eine Tour durch den Wahlkreis machen.“, so die SPD-Kreisvorsitzende Jasmina Hostert und weiter: „Ich möchte mit denjenigen ins Gespräch kommen, die einen wichtigen Beitrag in unserer Gesellschaft leisten. Sei es die ehrenamtliche Hilfe in einem Tafelladen, die Pflege in einem Heim oder auch die Betreuung von Kindern und Jugendlichen. So will ich mir einen Eindruck verschaffen, was unseren Wahlkreis bewegt und welche Unterstützung von der Politik erwartet wird.“

Auf ihrer Tour durch den Wahlkreis will Jasmina Hostert all jenen eine Stimme geben, die sonst viel zu oft nicht gehört werden. Sollten Sie also Menschen oder Einrichtungen in Weil im Schönbuch, Altdorf oder Hildrizhausen kennen, die Jasmina Hostert auf ihrer Tour besuchen sollte, wenden Sie sich gerne mit Ihren Anregungen und Ideen an: jasmina.hostert@spdbb.de.

Je nach Veranstaltung und Pandemie Lage werden die Veranstaltungen digital oder in kleinem Kreis stattfinden.

14.04.2021 in Presseecho von SPD Herrenberg

Mehr Konsequenz

Gäubote vom 14.04.2021

Meine Meinung

Von Bodo Philipsen, Vorsitzender der SPD-Fraktion in Herrenberg

Noch immer gehen mir die Bilder von der Verquerdenkerdemonstration in Stuttgart nicht aus dem Kopf: Während Millionen von Deutschen viele Opfer auf sich nehmen, um die dritte Coronawelle zu brechen, laufen Tausende ohne Mundschutz, ohne Abstand und ohne Einhalten von Mindestteilnehmerzahlen quer durch Stuttgart und gefährden feixend Leben und Gesundheit vieler Mitmenschen. Die hochgerüsteten Polizisten bahnen im Rückwärtsgang den Demonstranten den Weg und greifen auch nicht ein, als Journalisten bedroht und angegriffen werden. Da mögen Leute dabei gewesen sein, denen einfach der Gaul nach einem Jahr Corona durchgegangen ist. Die gehören konsequent ordnungsrechtlich bestraft. Dann gibt es andere, die wollen unseren Rechtsstaat und unsere Demokratie verhöhnen und aushöhlen. Das sind Verfassungsfeinde, die auch strafrechtlich belangt werden müssen. In einem Rechtsstaat sind die demokratisch beschlossenen Gesetze einzuhalten. Jeder kann dagegen vor Gericht klagen. Nach zahlreichen Gerichtsurteilen zu den Coronabeschränkungen musste der Staat immer wieder darlegen, warum einzelne Grundrechte vorübergehend in der Pandemie eingeschränkt werden müssen. Unser Rechtsstaat funktioniert also. Die heftigen politischen Auseinandersetzungen über den richtigen Weg der Pandemiebekämpfung unterstreichen auch: unsere Demokratie funktioniert. Von den Demonstranten allerdings kein einziger konstruktiver Beitrag dazu.

Wer das mühsame, manchmal auch überforderte Ringen mit dem Virus als „Coronadiktatur“ bezeichnet, hat keine Ahnung von einer wirklichen Diktatur. In einer solchen wären die Demonstranten von der Polizei brutal zusammengeschlagen, festgenommen worden und würden bis heute auf eine Anklageschrift warten. Bei uns aber kann auch der, dessen Position völlig abwegig ist (4000 Tote pro Tag in Brasilien belegen, wohin wir kommen, wenn wir die Pandemie laufen lassen), für seine Position demonstrieren. Doch auch in einer Demokratie muss man sich an Regeln halten. Das wollten die Stuttgarter Demonstranten von Anfang an nicht. Deswegen hätte die Demonstration von der Stadt Stuttgart verboten werden müssen. Wer Gesetze aufstellt, Verstöße aber nicht konsequent ahndet, der ruft die Regelbrecher geradezu dazu auf, immer dreister zu werden. Konsequenz im Kampf gegen Verfassungsfeinde fängt in den Kommunen an.

09.04.2021 in AG 60plus von SPD Leonberg

Aktionstag der AG 60plus am 17. April 2021

Aktionstag der AG 60plus am 17. April 2021

 

Unter dem Motto

 "Was ist, wenn ich alt bin?"

 veranstalten wir am Samstag, 17. April, ab 10:00 Uhr bis 12:30 Uhr in Leonberg, auf dem Wochenmarkt, Steinstraße unseren diesjährigen AG60plus bundesweiten Aktionstag.

 Im Zentrum dieser Aktion stehen die Themen

·         Sicherheit

·         Umwelt

·         Integration und Teilhabe

·         Demokratie

Facebook

 

 

Arbeitsgemeinschaften

 

     Logo AG 60 plus

        

Counter

Besucher:3181732
Heute:50
Online:2