Wir im Kreis Böblingen.

SPD im Kreis Böblingen

Ab 1.Oktober 2022 gilt der Mindestlohn 12,00 EURO

Im Landkreis Böblingen werden über 22.500 Menschen mehr Geld in der Tasche haben. Vor allem Frauen und geringfügig Beschäftigten hilft die neue Lohnuntergrenze. Besonders in Branchen wie dem Gastgewerbe, bei Lieferdiensten und im Einzelhandel verweigern Arbeitgeber*innen den Beschäftigten oft anständige Löhne und in Betrieben ohne Tarifvertrag werden besonders häufig Niedriglöhne bezahlt. 

Der gesetzliche Mindestlohn ist auch ein Mittel gegen Lohndumping-Konkurrenz durch Unternehmen, die sich Tarifverträgen verweigern.

Gute Löhne gibt es nur mit Tarifvertrag. Umso wichtiger ist es, die Tarifbindung wieder zu stärken.

Der Mindestlohn kann immer nur die unterste Haltelinie sein!

 

 

 


 

Florian Wahl (MdL) lädt in den Landtag ein

Florian Wahl lädt in den Landtag nach Stuttgart ein

Der SPD-Landtagsabgeordnete Florian Wahl lädt ganz herzlich zu einem Besuch im Landtag in Stuttgart ein. „Ich würde mich sehr freuen, Sie im Landtag begrüßen zu dürfen“, so Wahl, „es ist immer schön, Menschen aus dem Kreis meine Arbeit und die Landtagspolitik ein bisschen näher bringen zu können.“

Der Besuch findet am Montag, den 12. Oktober 2022, zwischen 15:15 und 17:30 Uhr im Landtag statt. Alle Interessierten sind dazu ganz herzlich eingeladen. Nach einer generellen Einführung in die Arbeit des Landtags durch den Besuchsdienst gibt es die Gelegenheit, eine Stunde lang die Plenarsitzung an diesem Tag von der Besuchertribüne zu verfolgen. „Und im Anschluss freue ich mich dann auf ein spannendes Gespräch mit Ihnen“, so Florian Wahl.  

Interessierte können sich einfach im Wahlkreisbüro des Abgeordneten unter 07031 6333 465 oder per Email an info@florian-wahl.de melden.

AfA-Aktionstag Mindestlohn" am 30.9.2022

 

Ab 1. Oktober steigt der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland auf 12 Euro. Wir haben in der SPD lange für diese Erhöhung gekämpft. Der Mindestlohn ist eine sozialdemokratische Erfolgsgeschichte! Von der Erhöhung des Mindestlohns profitieren über 6 Millionen Beschäftigte - besonders wichtig ist die Reform für Frauen und für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland. Als Arbeitsgemeinschaft für Arbeit (AfA) in der SPD wollen wir diesen Anlass feiern! 

Als Mitglieder der AfA seid Ihr an diesem Tag dazu aufgerufen, bei Euch vor Ort über die Erhöhung des Mindestlohns zu informieren und die Arbeit der AfA und der SPD bekannt zu machen. 

Dafür haben wir Euch einen Mindestlohn-Flyer zum ausdrucken gestaltet, den Ihr an Bahnhöfen, Marktplätzen oder anderen geschäftigen Orten verteilen könnt! Dazu einfach den Druckbogen beidseitig auf Pappe oder gestärkten Papier ausdrucken und in drei Teile schneiden.

Solidarische Grüße
Cansel Kiziltepe  (AfA Bundesvorsitzende)

 

dl/AfA_ML_Flyer_09-2022_Druckbogen_2_(1).pdf


 

Aus dem Kreistag: Der Rettungshubschrauber Christoph 41 muss in Leonberg bleiben!

Stellungnahme unseres MdL Florian Wahl:

Nach den Sommerferien will die Landesregierung über die Verlegung des Leonberger Rettungsschraubers Christoph 41 nach Tübingen oder Reutlingen entscheiden. Ich halte diesen Plan für bedenklich und sehe keinen Grund, den Hubschrauber nach fast 40 Jahren aus Leonberg abzuziehen. Die Abläufe am Kreiskrankenhaus sind eingespielt und die entsprechende Infrastruktur wurde seit 2013 kontinuierlich modernisiert. Außerdem ist es bisher stets von Vorteil, dass Leonberg einen Hubschrauber hat, wenn am Unfallschwerpunkt Leonberger Kreuz Rettungseinsätze notwendig werden.

Es ist außerdem unklar, ob der Hubschrauber Christoph 51 aus Ludwigsburg neben seinen bisherigen Aufgaben, vor allem im Krankentransport, auch noch alle Rettungseinsätze in der Region sinnvoll übernehmen kann. Ich rufe daher die Landesregierung dazu auf, diese Entscheidung noch einmal zu überdenken. Unser aller Ziel muss eine effektive Rettungsinfrastruktur und die bestmögliche Notfallversorgung der Bevölkerung sein!

Einladung zum SPD- Ausflug 2022

 

 

Zum 175. Mal jährt sich 2023/24 die Revolution von 1848/49. Das erste deutsche  Parlament mit 600 gewählten Abgeordneten tagt in der Frankfurter Paulskirche, um eine Verfassung für einen zukünftigen deutschen Staat zu schaffen. Im März 1849 verabschiedet die Nationalversammlung trotz politischer Unruhen die „Verfassung des deutschen Reiches“, die Grundrechte darin sind Vorbild für unser Grundgesetz.
Das Angebot des Parlaments an den preußischen König die deutsche Kaiserkrone anzunehmen, um so die größte Militärmacht für die Verfassung zu gewinnen, lehnt Friedrich Wilhelm IV. ab. Die gewählten Abgeordneten werden von ihren Landesherren abberufen, es kommt zu Aufständen, die von Adelsherrschern niedergeschlagen werden.
Baden ist die große Ausnahme: In der Festung Rastatt rebellieren 6000 Soldaten - darunter auch der Waldenbucher Ernst Friedrich Hauff, der beim Versuch, Nahrung für die Eingeschlossenen zu beschaffen, tödlich verletzt wird. Leider wird auch diese Rebellion im Juni 1849 niedergeschlagen.

Eine Führung durch die Kasematten und die Erinnerungsstätte für Freiheitsbewegungen im Rastätter Schloss macht diese Geschichte lebendig.

Abfahrt: 08.00 Uhr Dettenhausen Lamm               08.10 Uhr Waldenbuch Post  

              08.15 Uhr Waldenbuch Hallenbad           Rückkehr 17.00- 18.00 Uhr

Kosten: 30.- € Erwachsene  12.- € Kinder (Busfahrt und Kosten für die Führung)

Auf einen interessanten Ausflug freuen sich die Gemeinderatsfraktion und der Ortsverein der SPD von Waldenbuch und Dettenhausen. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Wir bitten um telefonische oder um Anmeldung per E-Mail bis zum 05.10. bei:

Ingrid Münnig-Gaedke <gaedke.wabu@t-online.de>          Ulrich Doster 530106

Walter Keck                 <keck.waldenbuch@freenet.de>     Harald Jordan 9146

 

 

 

 

 

Counter

Besucher:3181747
Heute:85
Online:1